Howtobegood-Challenge im Dezember

December

Nun ist er schon gar nicht mehr so frisch, der Dezember, und ich glaube, ich schaffe es nicht mehr, euch eine Auswahl der Howtobegood-Vorschläge zum Voting zu präsentieren. Weil ich gerade in Arbeit versinke und nicht mehr ganz weiß, wo oben und unten ist, weil das bisher doch recht gemütliche Jahr einen mega Endspurt von uns allen verlangt und weil ich mich eigentlich schon entschieden habe, was die Howtobegood-Challenge im Dezember sein soll (jaja, das war nicht ganz Sinn der Sache. Aber die letzten Monate in diesem Jahr sind irgendwie die Testphase und da ich 2015 bestimmt viiiiiel strukturierter bin, viel mehr Zeit habe, die Dinge wie geplant umzusetzen und gaaaanz Kraft, Power und Energie haben werde, diesen Blog mega professionell zu betreiben (hahahahaha!), wird dann alles besser. Bestimmt!) Dennoch, der Vollständigkeit halber hier die Auswahl Eurer Vorschläge:

1.) Stop Starting Start Caring: Der Verein möchte dem Meeth Sewa Waisenhaus auf Sri Lanka einen Neubau schenken. Dafür wird jeder Cent benötigt, der irgendwo aufzutreiben ist und daher stehen momentan in einigen Münchner Einrichtungen große Sparschweine, in die jeder seine übrigen werfen kann. Die Challenge für mich: So viel Geld wie möglich zu sammeln, die dem Waisenhaus zu Gute kommt. Gute Sache, da ich die Gründer zumindest über einige Ecken kenne und sicher gehen kann, dass das gespendete Geld auch wirklich ankommt. Wer das Projekt unterstützen möchte, findet HIER weitere Infos.

2.) Die Flüchtlinge: Ich habs ja schon angedeutet und auch wenn ich die Schal fürs Leben Aktion nach wie vor total daneben finde und ganz gespannt bin, ob es heute, am 10. Dezember, einen Riesen Bang gibt und ganz supi doll auf die syrischen Flüchtlinge AUFMERKSAM gemacht wird und bitte alle ihr MITGEFÜHL zeigen – die armen Menschen sollten ganz dringend unterstützt werden. Die Idee von einer guten Freundin von mir: Geschenke packen und persönlich in einer Flüchtlingsunterkunft vorbei bringen.

3.) Obdachlose Kinder: Auf mamikreisel postete eine Mami folgendes:

Ich wohne in Berlin und arbeite seit einigen Jahren in der Notübernachtung der Berliner Stadtmission. Leider ist es in den letzten Jahren dazu gekommen dass auch Familien mit Kindern den Weg zu uns finden. Wir verschenken zu Weihnachten an alle dort etwas und ich wollte auch den kleinen eine Freude machen. Es gibt zwei Familien mit einmal 3 und einmal 4 Kindern im Moment die Kinder sind von 8 Monaten bis 12 Jahren. Vllt. würde mich die ein oder andere Mami mit Sachen die sie nicht mehr braucht und verschenken würde unterstützen auch diesen Kindern ein frohes Fest zu bereiten. Ich dachte an Spielsachen, warme sachen, wie schal Mütze etc.

Wer den Thread dazu nachlesen möchte, findet ihn hier. Ganz schön harter Tobak, bei dem mir wieder einmal bewusst wird, wie gut es uns geht. Und wenn ich überlege, was Mini-Me und Mini-Man von Oma, Opa, Onkels, Tanten und Paten zu Weihnachten bekommen werden, dann schwimmen wir gefühlt im Luxus. Und Kacke, ich will echt nicht langweilen oder zum „Gutmenschen“ werden, aber dieses Leid nimmt mich gerade ganz schön mit.

Daher habe ich mich für einen Mix entschieden. Die Flüchtlinge und die obdachlosen Kinder kriegen Geschenke. (Natürlich ist auch das Waisenhaus eine ganz tolle Sache und ich freue mich, wenn sich unter euch ein paar Spender finden!!). Wir haben so viel nagelneues Spielzeug, das Mini-Me und Mini-Man wirklich nicht brauchen. Und ich habe aus diversen Goodie-Bags meines alten Glamour-Jobs jede Menge originalverpacktes Parfüm und Accessoires, das ich wirklich nicht brauche. Die gehen jetzt an die obdachlosen Familien und die Flüchtlinge in unserem Nachbarsdorf.

Wer auch etwas spenden möchte und wie ich die Weihnachten im Schuhkarton Aktion, für die die Sachen ursprünglich mal gefacht waren, verpasst hat, kann entweder hier was an die obdachlosen Berliner Familien schicken:
Notübernachtung der Berliner Stadtmission
z.Hd. Katharina Kaiser
Lehrter Str. 68
10557 Berlin

Wichtig: Die Sachen müssen bis zum 22. Dezember da sein, da die Päckchen dann verpackt werden. Oder informiert euch, welche Flüchtlingsunterkünfte es in eurer Umgebung gibt, deren Bewohner sich über Geschenke freuen. Denn vielleicht habt ihr genau wie wir viel zu viel. Make it a December to remember…

Werbeanzeigen

Tag 131: So zwischendurch…

… könnt ihr mal wieder was gewinnen. Beim Aufräumen habe ich nämlich gerade das Parfum Beyoncé HEAT gefunden und da ich es nicht benutze, sucht es einen neuen Besitzer:

Da ich in der Beschreibung von Düften nicht so sehr bewandert bin, hier ein paar Infos von einer sehr vertrauensvollen Quelle, dem Duftstar. Für diesen Preis war das Parfum im letzten Jahr nominiert. Ich weiß nur, dass es nicht so ganz mein Ding ist und ich es deswegen sehr gerne an jemanden hergebe, dessen Ding es ist:

Beyoncé Heat ist das unwiderstehlich sinnliche und verführerische Duftdebüt von Beyoncé.

 Ihre unvergessliche Duftkomposition steckt voller Eleganz, Leidenschaft und Begierde. Magnolie, Neroli und Rote Vanille Orchidee, abgerundet durch den sanften Kuss von köstlich süßem, saftigem Pfirsich, geben Heat seine blumig-strahlende Note. Im Herz des Duftes verschmelzen Mandel-Makrone, süßer Geißblattnektar und Moschus-Creme zu einem überwältigend sinnlichen Dufterlebnis. Das feurige Finale verführt die Sinne schließlich in einem warmen, sexy Nachklang aus Mammutbaumrinde, Tonkabohne und Amber. 

„Mein Duft ist so einzigartig, weil er die starke, sinnliche Ausstrahlung einer Frau perfekt widerspiegelt“, so Beyoncé. „Er betört, elektrisiert und entfaltet eine unglaubliche Anziehungskraft. Gleichzeitig verkörpert er aber auch eine feminine, geheimnisvolle Eleganz. Ich habe diesen Duft für alle selbstbewussten Frauen auf der Welt kreiert – für Frauen, die keine Scheu davor haben, zu begehren und begehrt zu werden.“

Wer es haben möchte, hinterlässt einfach ein Kommentar. Ach, und wenn ihr shoppingdiaet auf facebook oder Bloglovin liked, freue ich mich natürlich auch 🙂

Tag 95: Die Header-Schuhe: Minna Parrika

Da ich nun schon ein paar Mal gefragt wurde und sie auch eindeutig eine Meldung wert sind: Die tollen Schuhe aus meinem Blog-Header sind von Minna Parrika. Die finnische Designerin machte glücklicherweise ihre Liebe zum Beruf und begeistert uns Frauen mit ihren femininen, wunderschönen Schuhen. Das Foto hat meine Freundin Susi gemacht (die übrigens eine ganz tolle Reise-, Kultur- und Psychologiejournalistin ist, falls ihr mal eine braucht:-), als sie auf einer Pressereise in Helsinki im eigenen Laden von Minna Parrika war. Ich glaube, sie hat Minna dabei sogar persönlich kennen gelernt.

Bei uns gibts die Schuhe in ausgewählten Geschäften und auf jeden Fall bei Zalando. Mal schauen, ob ich mir im nächsten Jahr welche leiste. Ganz günstig sind sie jedenfalls nicht, aber sie stehen auf der Träumerei-Wishlist.

Tag 88: DDIY!

Manchmal braucht es eine ordentliche Portion Galgenhumor. Denn das hier ist gestern in mein Postfach geflattert: „Exklusiv vorbestellen. Alles zum Basteln mit Papier, Schmuck und Textil“ – ab nächster Woche bei Tchibo. Ha! Selbst Tchibo quält jetzt seine Kunden mit DIY. Den ersten Reflex, die Email sofort zu löschen, habe ich unterdrückt und mir das Ganze mal näher angeschaut.

Und mir wurde klar, warum ich bisher gescheitert bin: Ich hatte weder einen Mini-Webstuhl zum Armbändermachen, noch die super-duper Arbeitslupe für filigrane Bastel- und Handarbeiten (und ich finde, alles was irgendwie mit Handarbeiten zu tun hat, ist verdammt filigran) und auch nicht die Mini-Schleifmaschine zum Gravieren, Trennen, Fräsen, Schleifen, Polieren oder den super Cutter mit Keramik-Klinge. Das konnte ja gar nix werden. Seht selbst, was es für mega-Helfer gibt:

(Quelle: Tchibo)

Doch auch nach reiflicher Überlegung verzichte ich auf diese Dinger, denn Talent kann man vermutlich nicht mitkaufen (nicht mal bei Tchibo:-). Da her heißt es für mich ab sofort lieber: DDIY – Don’t do it yourself.

Tag 35: Outfit der Woche:-)

Nun gut, probieren wir das mal mit dem Outfit der Woche. Ich glaube ja, dass andere das viel viel besser können, aber nicht nur Leserin Rini hat sich das gewünscht, auch meine Freundin Susi (ihr erinnert euch, die mit dem tollen Tipp, wie man Deo-Verfärbungen aus Klamotten wieder rausbekommt) meinte, ich sollte etwas mehr Service bieten. Das würde ich auch sehr sehr gerne und habe auch schon ein paar Ideen, doch momentan geht bei mir alles ein bisschen drunter und drüber und da bleibt nicht viel Zeit. Daher ein erster Schritt, das Outfit der Woche: Graue Used-Jeans, schwarzes Streifenshirt (ich liebe Streifen!) und schwarzer Cardigan, simpel und doch ganz ansehbar. Zugegeben, ziemlich unspektakulär, aber draußen sind -15 °C und egal wie viel Stylingliebe man hat, jetzt gerade muss die Klamotte warm und praktisch sein. Und natürlich zu meinen always-ultra Schuhen, den Bikerboots, passen. (Leider sind die Fotos nicht so gut, aber auch dafür: gerade einfach keine Zeit. Ich gelobe Besserung!) Das Gute daran: Statt schwarzem Cardigan kann man einen Blazer tragen und hat schon ein halbwegs büro-taugliches Outfit. Gefällt’s euch (zumindest ein bisschen…)?