Tag 206: Zwei linke Schuhe…

Dass ich zwei linke Hände in Sachen DIY habe, ist ja nix neues. Aber darum geht es heute ausnahmsweise mal nicht, sondern um meinen größten Fehlkauf überhaupt. Und der passt nicht einmal in die Kategorie „Schrankleichen“, sprich sah im Geschäft super aus, aber hängt zu Hause doch nur ungetragen rum, im Gegenteil: Diesen Fehlkauf hätte ich gerne schon oft angezogen, aber das ist technisch einfach nicht möglich. Ich habe nämlich zwei rechte Schuhe gekauft. Jaha.

Wie das passiert ist? Im letzten Jahr haben wir unsere guten Freunde Heiko und Steffi in Düsseldorf besucht, und wie Mädels das so machen, wenn sie zu Besuch sind, waren wir shoppen. Zuerst mehr oder minder erfolgreich in der Düsseldorfer Innenstadt, anschließend im Vorörtchen Benrath. Wer das kennt weiß: hier gibt es außer jeder Menge Läden für Damen mit Vorliege für bunte, günstige Oberteile und weißen Spitzenstiefeln, nicht viel zu holen. Der kleine Laden, in dem es außer diesen heißen Teilen hübsche Sommersandalen im Sale gab, war ein riesen Highlight und bedeutete für uns: zuschlagen. Jede von uns kaufte zwei Paar Sandalen und für eine Freundin gleich noch zwei mit.

Und erst viel später zu Hause als die Schnürsandalen der Hingucker meines sonst eher Basic-Outfits gewesen wären, bemerkte ich, dass ich zwei rechte Schuhe mitgenommen hatte. Zwei rechte Schuhe! Selbst wenn ich noch so krumme Füße hätte, sind sie völlig untragbar, ein No-Go at its best, ein Meisterwerk der Fehlkäufe. Zu meiner Verteidigung: Es war der letzte Karton, den es von diesem Modell noch gab und da Größe 38 immer perfekt passt, habe ich sie nicht an beiden Füßen anprobiert. Wer rechnet denn auch mit sowas?

Falls ihr also zufällig jemanden kennt, der zwei linke Sandalen in Größe 38 besitzt, die in etwa so aussehen wie diese hier, stellt doch mal den Kontakt her. Irgendwo da draußen muss ja jemand sein, der genauso geschickt war wie ich…

Tag 135: Servus Schrankleichen!

Nachdem letzte Woche schon ein bisschen mehr Outfit im Wardrobe Mix zu sehen war, geht’s diese noch einen Schritt weiter: Ich werde jeden Tag ein Teil anziehen, das ich wirklich schon seehr lange nicht mehr anhatte. Oder eben noch gar nicht. Auch auf die Gefahr hin, dass ich am ein oder anderen Tag ziemlich kacke aussehen werde, aber was wäre ein shoppingfreies Jahr ohne diese Tage? Allerdings fürchte ich, dass mir das Wetter diese Woche nicht gerade in die Hände spielt und so wird das Colour-Blocking Kleid doch noch ein bisschen länger auf seinen Einsatz warten müssen. Aber, irgendwann wird auch dieses gute Stück ausgeführt.

Den Anfang der Schrankleichenwoche macht ein Paradebeispiel meines ehemaligen (hoffentlich!!) Einkaufsverhaltens: Eine Karo-Longbluse von, mhm ja also von… Tchibo… Genau wie es sich die Kreatoren von „Jede Woche eine neue Welt“ wünschen, hab ich das Ding beim Samstags-Einkauf im hiesigen Riesen-Supermarkt mit in den Wagen geschmissen, weil ich dachte „Ach, kann man bestimmt mal brauchen“. Genau einmal hatte ich es seither an und es auch nur weil ich dieses Jahr nichts aussortiere, hängt es noch in meinem Kleiderschrank. Denn schön ist es nicht wirklich, der Schnitt auch nicht unbedingt vorteilhaft (Tchibo eben) und die Farben, naja. Warum ich es heute anhabe? Für alle anderen Schrankleichen ist es heute zu kalt oder die passenden Kombi-Teile sind in der Wäsche. Und auch wenn ich zuerst dachte, so schlimm wird es schon nicht werden, fühle ich mich ziemlich unwohl. Und bin froh, wenn ich heute Nachmittag in was anderes schlüpfen kann. Aber seht selbst:

Übrigens, wer das Beyoncé Parfum gewinnen möchte, kann heute noch teilnehmen! Einfach unter DIESEM Post einen Kommentar hinterlassen. Happy Monday!