Tag 112: Outfits, Outfits, Outfits

Gute Vorbereitung ist alles. Das habe ich bei meinen (jaja, bisher eher missglückten) DIY-Versuchen festgestellt und das gilt ja eigentlich für alle Projekte, die über den Wohnungsputz hinaus gehen (wobei, auch der will gut vorbereitet sein, sonst… ach naja, das würde jetzt zu weit führen…). Daher wird das Projekt „Wardrobe-Mix im Mai“ gut vorbereitet. Und das sieht so aus:

Aus allen Magazinen und Katalogen hole ich mir Inspirationen für Outfits, die ich mit meinem Hab und Gut zusammenstellen kann. Das heißt, ich verhackstücke gerade Instyle, Glamour, Conley’s und Co und sammle. Und da mich beim Anblick meines Kleiderschranks momentan regelmäßig die Betriebsblindheit erfährt, erlebe ich eine Überraschung nach der nächsten: Streifenblazer mit schwarzer Haremshose, toll, hab ich beides. Jeansshorts mit Blümchenhemd, Boyfriend mit Streifenhemd, schwarze Skinny (hab ich noch nicht, aber bald. Neues Spontanprojek: Färben…) mit Puder-T-Shirt und -Blazer, Shorts mit Jeanshemd (hab ich, juheee!), weißes Hängerchen mit Puderblazer, undsoweiterundsoweiter. Es ist so viel drin in meinem Schrank und im Mai werde ich das endlich mal wieder ausnutzen. Außerdem: Heels. Seit der Geburt vom Minimädchen bin ich doch eher bequem unterwegs, dabei hab ich echt viele schöne Schuhe, die mal wieder ausgeführt werden sollten. Und die hab ich noch nicht mal gezählt. Aber Himmel nein, nicht schon wieder zählen….

Werbeanzeigen

Tag 26: Hello Home(shopping)!

Hat es sich da draußen schon rumgesprochen, dass ich aufs Shoppen verzichte? Will mich die Fashionindustrie verführen? Da komme ich nach nur sechs Tagen Urlaub nach Hause und finde was im Briefkasten? Ganze vier Mode-Kataloge! Von H&M (natürlich!), Conley’s, Bonaparte und Wrap Die letzten beiden sagen mir nicht mal was und ich kann mich gar nicht erinnern, sie bestellt zu haben. Tss. Conley’s blättere ich durch und finde wirklich ein paar sehr schöne Sachen. Aber das ist ja immer so und bestellt habe ich bisher recht wenig. Oder wenn, dann nicht sehr erfolgreich, denn entweder sind die Sachen ewig nicht lieferbar oder dann doch nicht sooo toll wie im Katalog abgebildet. Der Rest: wandert direkt in den Müll. So leicht mache ich es euch nicht, liebe Modeindustrie! Denn heute ist erst Tag 26 und das heißt: 340 Tage to go.