Tag 340: Belohnung?

Ihr merkt es wahrscheinlich, auch zum Jahresende ist es bei mir nicht ruhiger und die Zeit zum Schreiben daher viel weniger vorhanden als ich sie gerne hätte. Mehr Zeit zu haben oder zumindest meine Zeit besser zu nutzen ist auf jeden Fall jetzt schon einer meiner guten Vorsätze für 2013, denen ich bestimmt in den verbleibenden 26 (aaaaahhh!) Tagen noch einen eigenen Post widmen werde. Heute geht es um was anderes, was am Ende dieser minikleinen 26 Tage steht: Soll ich mich für das shoppingfreie Jahr belohnen wie ganz am Anfang mal vorgesehen?

Der Ring ist eigentlich so ein Schlüsselmoment, der die Shoppingdiät besiegelt hatte. Ihn sah ich bei einer Kollegin und habe mich sofort verliebt – 930 EUR sind aber trotz mega Schmetterlinge im Bauch eine Summe, die ich nicht mal eben so über den Ladentisch schiebe. Daher wurde aus der bis dahin eher fixen Idee Shoppingdiät Realität mit dem Ring als Belohnung bei erfolgreichem Durchhalten. Inzwischen ist die Verliebtheit aber ordentlich abgeebbt und obwohl es noch nicht mal ein erstes Date gab, ist schon Alltag eingekehrt oder noch viel schlimmer: ich weiß ihn nicht mal mehr richtig zu schätzen.

Und: Ich habe gar nicht das Gefühl, mich für die Shoppingdiät belohnen zu müssen. Im Gegenteil, sie war so befreiend, so lehrreich, so intensiv, so verbindend. Sie hat mir so viel gegeben, trotz des Verzichts. Mich dafür zu belohnen, würde sich ziemlich komisch anfühlen, fast verräterisch. Denn das, was ich vor einem Jahr unbedingt haben wollte, ist heute gar nicht mehr verlockend. Und ich bin ja auch nicht mehr die, die ich vor einem Jahr war und genau dafür steht ja eigentlich der Ring.

Ein gutes Argument dafür gibts dennoch: Meine beste Freundin sagte, der Ring würde mich immer an diese ganz besondere Zeit der Shoppingdiät erinnern. Und mich vielleicht auch in Zukunft vor dem ein oder anderen Fehlkauf bewahren, wenn ich mich selbst nicht mehr im Griff habe. Denn ein Blick auf das gute Stück und ich weiß wieder, wo ich hingehöre (ist ja angeblich auch der Grund für Eheringe…). Nicht blöd, der Gedanke (und schön ein isser ja doch, der Ring…)

Und da ihr mich auch das ganze Jahr begleitet habe, frage ich euch: Belohnung ja oder nein? Und wenn ja, sollte es der Ring sein? Ich bin gespannt, was ihr sagt! (Und habe schon eine kleine Vorahnung…)

Advertisements

17 Gedanken zu „Tag 340: Belohnung?

  1. Hallo 🙂
    Als bisher stille Mitleserin geb ich einfach mal meinen Senf dazu 🙂
    Hier also das erste Nein, auf das du doch nur wartest, oder 😉
    Genau darum ging es doch oder? Auch mal zu warten, diese Blitzverliebtheiten zu hinterfragen und nur das zu kaufen was auch nach einiger Zeit noch als Herzenswunsch bestehen bleibt.
    Die Idee mit dem Ring finde ich aber auch schön, daher ein Gedanke: Wie wäre es mit einem deutlich günstigeren Ring von etsy? Dort gibt es eine riesige Auswahl toller Stücke und man unterstützt sympathische Künstler direkt. Vielleicht sogar mit einer Gravur eines passenden Wortes z.B. simplicity? Erinnerung statt Belohnung

    • Das ist wirklich eine schöne Idee, aber irgendwie widerstrebt mir das noch mehr. Denn belohnen an sich will ich mich gar nicht – der ursprüngliche Ring hätte eine Bedeutung und würde den Kreis schließen. Auch wenn ich die etsy-Künstler sehr viel unterstützenswerter finde. Aber dann erst mal lieber gar nicht, jedenfalls nicht mit dem HIntergrund Shoppingdiät-Ende 🙂

  2. tja, ich find auch – nein.
    ich sag es mal ganz direkt (so wegen abschreckung und so!):
    sich mit ungefähr 1000€ dafür zu belohnen, dass man ca. 1000€ nicht beim shopping sinnlos ausgegeben hat in diesem jahr, das scheint mir irgendwie… sinnlos 😉 und der soll dann auch noch daran erinnern? hmmmm…
    die idee oben find ich viel schöner: einen billigeren ring, mit persönlicher note, eine echte erinnerung – und nicht ein nachhol-zuschlagen… 😉

  3. Also, ich hätte jetzt trotz Deiner stichhaltigen Argumente (dass ja die Befreiung Belohnung genug ist) – die ich im übrigen ganz genau gleich empfinde – sofort JA gesagt.

    Aber wenn Deine Leidenschaft für diesen Ring abgekühlt ist, ist er dann das richtige Stück dafür, quasi als „Monument“ zu dienen? Wenn nicht der, was dann? Was könnte all die Emotionen, Hochs und Tiefs dieses Jahres in sich vereinen? Wahrscheinlich kann das aber nur ein Schmuckstück. Ich würde es eher als „Verrat“ empfinden, als Belohnung eine Tasche oder Klamotten zu kaufen. Ich würde vielleicht einfach einmal in ein Schmuckgeschäft gehen und schauen, ob mir nicht ganz plötzlich etwas begegnet, das perfekt passt.

    Mich lässt der Gedanke auch nicht mehr los, ob und wie ich mich belohnen könnte, und ich stelle fest, wie schwer das ist. Aber ich hab ja noch vier Monate 🙂 🙂

  4. ich fände es auch, wie du ja auch schon schreibst, ein wenig verräterisch oder paradox: konsumverzicht mit konsum zu belohnen, das untergräbt so ein wenig das statement. aber das kannst nur du wissen. wenn du ihn anschaust und du erinnerst dich an diese besondere zeit und es macht dich glücklich und du bis stolz auf dich (was du ja auf alle fälle sein kannst, ich bin es zumindest!), dann go vor it!
    dickes bussi aus vs!

  5. also ich kann mich tina nur anschließen… durch die kugel wirkt der ring klobig, störend wenn man mit den fingern gegen ne kante haut.. ( ja passiert halt.. die wände und schränke weichen nie aus…) und irgendwie naja.. aber geschmack ist halt verschieden

    andererseits würd ich die 1000 euro dann auch sparen.. ( 1000 euro für nen ring.. ?!? ok da geht meine haushaltsbuchführung komplett andere wege und ich sage da gern ich bin dann doch geizig)

    warum belohnst du dich nicht mit ner mischung aus wollknäueln oder verschiedenste stoffreste? damit kannst du deine kreativität ausleben, neues schaffen und es passt genau in dein projekt?

    • Hihihi, da musste ich jetzt aber ziemlich lachen! Ich scheitere doch an jedem DIY-Projekt (schau mal in der Kategorie DIY, wenn du ein bisschen lachen willst!) und habe meine eigenen Stoffreste gerade meiner Nachbarin geschenkt, weil ich realistischerweise eher nichts vernünftiges daraus produzieren werde. Das Häkeln habe ich noch nicht ganz aufgegeben, aber auch hier ist mein Talent seeeehr beschränkt. Ich glaube, ich brauche einfach keine Belohnung. Oder wenn, dann irgendein Erlebnis…

  6. Mhm… ok das hab ich aus meinem gedächtnis gestrichen*g*

    aber ja ein erlebnis ist sicher besser, sowas wie eine schlittenhundefahrt oder ein hobby was man immer schon mal ausprobieren wollte ( am besten eines für leute mit zwei linken händen 😉 )

  7. „Inzwischen ist die Verliebtheit aber ordentlich abgeebbt und obwohl es noch nicht mal ein erstes Date gab, ist schon Alltag eingekehrt oder noch viel schlimmer: ich weiß ihn nicht mal mehr richtig zu schätzen.“ … ich denke, dieser Passus in deinem Post sagt schon alles.

    Wenn du den Ring immer noch supertoll finden würdest, wäre es vielleicht was anderes. Aber warum fast 1000 Euro ausgeben, nur weil du dir vor einem Jahr mal vorgenommen hast, diesen Ring zu kaufen. Ich lese zumindest aus Deinem Post heraus, das du ihn gar nicht mehr wirklich willst. Und es macht nicht glücklich, Dinge zu kaufen, nur weil man sie früher mal wollte – diese Situation kenne ich 😉

    Die Argumente mit der Erinnerung an das Jahr etc. – sorry, das knirscht für mich. Du wirst dieses Jahr auch so nicht vergessen. Und wenn du dich in diesem Jahr nicht so sehr verändert hast, das du (jedenfalls meistens) dummen Kaufräuschen widerstehst, dann wird dir auch der Ring nicht helfen. Also in dieser Hinsicht brauchst du ihn nicht – denke ich 😉

    Außerdem hast du in deinem letzten Post geschrieben, dass du dringend was zum Anziehen brauchst – überschlagen für ca. 1000 Euro. Mal abgesehen davon, dass ich mir das nicht alles auf einmal kaufen würde (dann sind garantiert wieder So-Lala-Käufe dabei), ist das Geld da vielleicht besser angelegt, als in einem Ring, den du weder willst noch brauchst.

    Wenn du dich trotzdem belohnen oder der Shoppingdiät einen krönenden Abschluss verleihen willst, dann finde ich die Idee mit einem Erlebnis viel besser. Menschen und Erlebnisse toten Dingen vorzuziehen, das ist doch der tiefere Sinn – und es macht glücklich 🙂

  8. Pingback: Tag 341: Schönster Tag des Jahres? | shoppingdiaet

  9. Ich habe vor 17 Tagen ebenfalls eine Shoppingdiät begonnen (Danke für Deine Inspiration!!) und bin noch unsicher ob ich so lange durchhalten werde. Belohnen will ich mich bei Erfolg mit einem schönen Urlaub, zusammen mit meinem Mann.
    Vielleicht wäre das ja auch etwas für Dich …

  10. Ich habe erst jetzt den Post gelesen und finde auch, dass du den Ring nicht kaufen solltest…denn erstens finde ich ihn auch nicht sooo schön, und sorry aber erst recht nicht schön genug für 900 Euro…und zweitens, wenn du dir eine Erinnerung an die shoppingsfrei Zeit zulegst, dann sollte es etwas GANZ BESONDERES sein und nicht bloß etwas was du wem nachkaufst 😉 vielleicht machst du ja ein weiteres DIY-Experemt und gehst dir ein Ring schmieden???

  11. Pingback: Tag 347: Tue Gutes… | shoppingdiaet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s