Tag 184: Bergfest!

Halleluja, ein halbes Jahr Shoppingdiät ist schon um! Normalerweise hat man bei Diäten das Gefühl, die Zeit vergeht überhaupt nicht, man denkt viel zu viel darüber nach, was man eigentlich gerne hätte und nicht haben darf oder tun würde und nicht tun darf. Bei der Shoppingdiät hingegen verging das erste halbe Jahr wie im Flug. Und auch wenn ich mich momentan in einem klitzekleinen Tief befinde und ein großes Bedürfnis nach schönen Kleidern habe, freue ich mich auf die folgenden sechs Monate und bin total gespannt, was mir alles passiert. Und da schon jede Menge passiert ist, hier eine kleine Retrospektive und ein kleiner Ausblick, was ich mir noch vornehme. Und, damit es mir definitiv mal nicht so geht wie Oscar Wilde geht, gibt’s heute Abend ne Pulle Schampus! Cheers!

– So viel! Eigentlich wollte ich nur nicht shoppen. Dass das eine Welle in Gang bringt, ich mein Einkaufsverhalten komplett überdenke, Vegetarierin geworden bin, auf Naturkosmetik umsteige (bin noch dabei. Mein Vorratsschrank ist noch zu gut gefüllt!) und ganz vieles anders sehe, hatte ich nicht gedacht. Aber es ist gut so und ich bin so froh, diesen Schritt gegangen zu sein.

– Ich habe Nunu kennen gelernt. Die Wienerin ist ebenfalls auf Shoppingentzug und bloggt was das Zeug hält. Sie ist sowas wie der tägliche Appell an mein schlechtes Gewissen, denn sie spürt immer wieder die Schattenseiten der schönen, bunten Modebranche auf. Das ist oft ziemlich unbequem und manchmal will ich alles gar nicht so genau wissen, aber es ist so wichtig. Danke liebe Nunu! Das No-Shopping-Projekt und auch das Bloggen mit dir gemeinsam durchzuziehen macht riesengroßen Spaß und ich hoffe, wir lernen uns bald einmal persönlich kennen.

– Fair und Öko: Unter anderem wegen Nunu, aber auch weil ein Verzicht den kritischen Blick auf viele Dinge mitbringt, beschäftige ich mich nun viel mehr mit nachhaltiger Mode. Und habe festgestellt, dass es wahnsinnig tolle Labels gibt, denen viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

– Inventur und Ausmisten: Lange habe ich mich dagegen gewehrt, da ich – wo schon nix Neues dazu kommt – nicht auch noch was loswerden will. Aber die Mini-Inventur hat gezeigt, ich hab mehr als genug. Und jetzt ist die Zeit reif, ich werde ausmisten. Ich will nämlich nur noch schöne Klamotten im Schrank haben, die ich wirklich gerne trage. Keine Kompromisse mehr.

– No-Go-Woche: Die habe ich während meiner No-Go-Woche nämlich zur Genüge gemacht. Himmel war ich froh, als diese sieben Tage vorbei waren und ich wieder schöne Sachen anziehen konnte. Alle No-Gos sind inzwischen entsorgt, denn sie waren auch mit viel Geschick nicht tragbar zu machen.

– DIY: Was soll ich dazu schreiben… Dass ich nicht zu den begabtesten Handarbeiterinnen gehöre, war mich ja klar, aber dass ich mich so dermaßen bescheuert anstelle, wurmt mich immer noch ein bisschen. Dennoch, ich gebe nicht auf. Im 2. Halbjahr hab ich mir fest vorgenommen, ein Kleid zu nähen. Meine liebe ehemalige WG-Kollegin Katja will mir dabei helfen und ich bin total gespannt, was meine Nähkünste so hergeben! Außerdem werde ich noch einmal unter die Färber gehen und mindestens eine Jeans und ein Kleid nude-rosa färben. Und vielleicht eine andere Jeans batiken.

– Tauschglück: Tja liebe Mädels! Ich habt euch eine Tauschbörse gewünscht, ich habe sie eingerichtet, aber es kam noch nicht eine einzige Email mit Tauschobjekten bei mir an. Ich würde mich freuen, wenn wir auch dieses Baby groß kriegen. Wie es funktioniert, findet ihr hier.

Six items or less: Dieses Projekt steht mir noch bevor. Eigentlich passt es nicht zu meinem Plan, in diesem Jahr noch alle meine Sachen anzuziehen, aber es ist eine nächste Stufe in Punkto Verzicht und Kreativität. Momentan für Oktober geplant, ich werde berichten.

Zu gute Letzt ein riesengroßes Dankeschön an euch, meine Leser! Ich freue mich riesig über eure Kommentare und Euer Feedback. Ganz besonders toll finde ich, dass viele von euch auch anfangen umzudenken, ihr Einkaufsverhalten hinterfragen, sogar mitdiäten oder andere kleine, nachhaltige Projekte umsetzen. Ich hoffe, ihr haltet mir auch in den kommenden sechs Monaten die Treue haltet, denn ihr motiviert mich ungemein!

Advertisements

6 Gedanken zu „Tag 184: Bergfest!

  1. Moooooi, ich bin grad rot bis über beide Ohren und hab feuchte Augen vor Rührung! DANKE für diese lieben Worte und auch für die netten Gespräche und überhaupt freu ich mich schon sehr aufs Kennenlernen!!! Und übrigens: Ich könnt dich grad abbusseln dafür, dass du den Ausdruck „Bergfest“ kennt 🙂

  2. Herzlichen Glückwunsch zum Bergfest – und lass heute Abend die Korken knallen. Für die restlichen schlappen184 Tage drücke ich Dir die Daumen, aber wer’s bergauf geschafft hat, schafft’s auch bergab.

    Und was das Ausmisten angeht, um das Du Dich noch drückst: Kann ich nur empfehlen. Nichts ist so befreiend, wie eine anständige Declutter-Aktion – vor allem bei überfülltem Kleiderschrank. Vielleicht bringst Du ja damit auch Deinen Tauschkreis in Schwung ;-))

  3. Pingback: Überraschung im Postkasten « Ein Jahr ohne Kleiderkauf

  4. Pingback: Tag 363: The final Countdown… | shoppingdiaet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s