Tag 65: Sklaven gesucht

Gestern habe ich mal wieder gelernt: Pläne sind eigentlich eine feine Sache. Wenn man flexibel und bereit ist, alles umzuschmeißen. Mein Plan ging so:  Am Sonntag Morgen, wenn das kleine Mädchen ihren zweiten Schönheitsschlaf hält, setze ich mich hin, schnippel ein paar Figuren und Kreise aus dem gestern erworbenen Stoff, bügel alles auf das T-Shirt und wenn das kleine Mädchen wach wird, hab ich mindestens ein neugestaltetes Kleidungsstück. Klingt doch eigentlich ganz gut. Und logisch, finde ich.

Jetzt weiß ich’s natürlich besser. Was auf allen Blogs oder Burda Style so babyeinfach und fix gemacht aussieht, ist in Wirklichkeit ein Meisterwerk an Organisation und Planung. Und man braucht mindestens dreimal so lange wie gedacht. Und doppelt so viele Sachen. Wenn es da heißt: 1. Form auf Bügelvlies aufmalen, 2. Vlies auf Stoff bügeln, 3. Stoff ausschneiden, 4. Form auf T-Shirt bügeln, bedeutet das eigentlich:
1. Form aus Burda Style auf ein Butterbrotpapier pausen (und froh sein, dass man immerhin Butterbrotpapier zu Hause hat).
2. Form aus Butterbrotpapier ausschneiden. Da sich das Butterbrotpapier wellt, zwei oder drei Versuche einplanen.
3. Pappe suchen, notfalls irgendwas aus Pappe kaputt machen und Form auf Pappe aufkleben
4. Form aus Pappe ausschneiden
5. Form auf Bügelvlies aufmalen
6. Form ausschneiden
7. da das falsch war und man eigentlich den Vlies auf den Stoff hätte bügeln sollen, zurück zu 5.

und so geht das weiter und ganz schnell ist klar, bis das kleine Mädchen wach wird, hab ich höchstens 3 Formen ausgeschnitten. An das Polka-Dot Shirt denke ich schon gar nicht mehr, dafür bräuchte ich ja drei Tage. Es sei denn, man hat wie die großen Blogs oder Burda Style Praktikanten-Sklaven zur Verfügung, die die ganze Vorbereitung machen. Das wäre ein Traum, wenn ich einfach nur noch bügeln müsste und tatsächlich nach einer halben Stunde in ein neues T-Shirt schlüpfen könnte. Aber so isses nicht, daher könnt ihr sehen, was mein produktiver Sonntag Vormittag ergeben hat:

Advertisements

4 Gedanken zu „Tag 65: Sklaven gesucht

  1. Ui, aber das sieht toll aus! Manchmal ist weniger eh mehr. Ich finds ganz wunderbar. Und Übung macht ja bekanntlich und so weiter, also immer schön weitermachen :)! Liebe Grüße!

  2. Ich finde es auch sehr schön! Und wenn du das Butterbrotpapier mit kleinen Nadeln auf dem Stoff festmachst, sparst du dir Schritte 3 und 4.

  3. Pingback: Tag 104: Wo are you? | shoppingdiaet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s